Geschichte

Camping International

 

Im Juni 1958 gründeten unsere Eltern und Großeltern, Adrie und Koos Horst, mit ihren Kindern Camping „International“ auf 1,33 ha. Durch die Überflutung von 1953 war ihr Betrieb, ein Obstbaumgarten mit Äpfeln, Birnen und vielerlei Beerarten, verloren gegangen. Der Obstgarten geriet unter das Salzwasser der Oosterschelde, wodurch die Familie ihre Einkommensquelle verlor. Vater Horst half nach „der Katastrophe“ mit, die schwer getroffene Insel wieder aufzubauen. Eine Zeit schwerster Arbeit, in der nur wenig Mechanisierung möglich und vorhanden war.

Nach dieser Periode suchte sich die Familie lieber eine andere Einnahmenquelle, denn vom Ertrag aus dem Obstbaumgarten war sie nicht gerade reich geworden. Kees de Vroomen, ein Schwager der Familie, kam auf die Idee, einen Campingplatz zu gründen. Kees streifte mit seiner Frau Bertha schon zu dieser Zeit durch ganz Europa und sah, wie sich überall die Freizeitgestaltung entwickelte. Der Name „International“ kam dadurch schnell auf. Und so wurde in Renesse eine der ersten Freizeiteinrichtungen aufgebaut.

Eine schöne, aber aufreibende Zeit war angebrochen. Windschutzhecken einpflanzen, einen Waschraum und einen Campingladen in der alten Obstscheune einrichten, auf dem Boden dieser Scheune Wohn- und Schlafgelegenheit sowie eine Kochnische für die Familie schaffen. Der Waschraum zählte vier Toiletten und zwei Waschbecken mit fließend kaltem Wasser. Großvater Paauwe, Mutter Horsts Vater, realisierte die Umbauarbeiten. Werbung für den Campingplatz und viele neue Aufgaben wurden gemeinsam angepackt. Oft halfen auch die Geschwister von Mutter Horst mit.

Etwa drei bis vier Jahre nach dem Start baute eine Baufirma aus Renesse aus den Bauelementen eines altes Bahngebäudes aus Kruiningen ein Sommerhaus, einen Laden und ein kleines Büro. Campingurlaub wurde immer beliebter und die Gästezahl nahm ständig zu. Der Waschraum wurde um einige Duschkabinen und zusätzliche Toiletten erweitert. Nach einigen Jahren konnte zwecks Erweiterung ein anliegendes Grundstück der Familie Bolle in Middelharnis gepachtet werden. Die tatsächliche Erweiterung hat jedoch noch viele Jahre auf sich warten lassen. Nur zu Pfingsten und einige Wochen in der Hochsaison war die Benutzung des Überlaufgeländes, wie es genannt wurde, gestattet. Erst wenn alle anderen Freizeiteinrichtungen auf der Insel belegt waren, erteilte die Gemeinde ihre Genehmigung dazu.

Im Herbst 1976 wurde das hölzerne Sommerhaus abgerissen und auf diesem Gelände wurde ein neues, steinernes Wohnhaus für den Sohn Gijs und seine Braut Cita gebaut. Mittlerweile hatte Gijs zum größten Teil die Leitung von seinen Eltern übernommen. 1977 wurde ein neuer, moderner Waschraum errichtet. Dazu wurde die alte Obstscheune nebst Anbau abgerissen. Als seine alte Scheune, das letzte aus der Vergangenheit übrig gebliebene Stück, abgerissen wurde, blutete Vater Horst das Herz.

Gijs und Cita bekamen 1981 ihren Sohn Kenneth und sechs Jahre später noch einen Sohn, Dominic. Und genauso wie im Jahre 1958 packten die Kinder wiederum im Unternehmen mit an.

Das gepachtete Grundstück war inzwischen in Eigentum übergegangen. 1984, nachdem letztendlich der Ausbau des Campingplatzes genehmigt worden war, wurde auch auf diesem Gelände ein moderner Waschraum verwirklicht. Erneut meldete sich ein Schwager, aber diesmal um mitzuarbeiten: Kees Clarisse, der Ehemann von Schwester Anita, kam 1991 dazu, um unser Team zu verstärken. Für die Planung des Ferienprogramms konnten wir Jan van Santvoort gewinnen.

Das Babybad und eine Münzwäscherei kamen 1990. Der Campingladen bekam seine schönen Türe, und so weiter. Fast jedes Jahr kam etwas Neues hinzu oder wurde renoviert. Und auf diese Weise entwickelte Camping International sich von einem einfachen Unternehmen zu einem zeitgemäßen Campingplatz.
Und… der Nachwuchs steht wieder bereit!

Bitte warten